Flächen für Solaranlagen gesucht!

Kreuzer Energy und Partnerfirmen suchen geeignete Flächen für die Errichtung und den Betrieb von Solaranlagen. Merkmale:

  • Auf oder an Gebäuden, Dach, Fassade
  • Neubau oder bevorstehende Sanierung
  • Freiflächen ab 3000 m²
  • Deponieflächen, Betriebsflächen
  • Betriebsgebäude, Hallen
  • Landwirtschaftliche Gebäude
  • landwirtschaftlich ungenutzte und untergeordnete Flächen
  • Zeithorizont 20 Jahre

Bei Interesse und für weitere Informationen zu Anlagen, Vergütung und Verwendung: DI Wolfgang Kreuzer, +43 (0) 6506219912, kw@kreuzerenergy.at

Neues Konzept für Bauträger: Erneuerbare Energiesysteme für Eigentümer und Mieter, gewerblich und privat

Bauträger können erneuerbare Energie für zukünftige Eigentümer / Mieter günstig bereitstellen: Photovoltaik, Wärmepumpen, Lüftung, usw.

Flexibel und anpassbar:

Kreuzer Energie organisert mit geeigneten und zuverlässigen Partnern:

  • Planung, Umsetzung und Finanzierung der Energiesysteme
  • Organisation und Verteilung der Energie an Eigentümer und Mieter
  • Abrechnung der Energielieferung
  • Eintritt und Austritt durch die Eigentümer und Mieter in Lieferpakete
  • Flexible Übernahme des Investitionsanteils bei Eigentümer- und Mieterwechsel
  • Zukünftige Verwertung überschüssiger Energie
  • Optional: Bildung und Verwaltung von Energiegemeinschaften

Infos und Kontakt: DI Wolfgang Kreuzer, +43 (06506219912

Praktische Informationen

Professionelle Energiekonzepte

Links zur Information, ohne Gewähr für deren Richtigkeit und Inhalte, usw…..

Wärmepumpe:

Qualitätsgemeinschaft Wärmepumpe JAZCalc

Wärmepumpe Austria – Schallrechner

BWP – JAZ-Rechner

Lüftung Wohnungen – Schulen – Kindergärten

Komfortlüftung.at – Auslegungshilfen

Photovoltaik:

PHOTOVOLTAIC GEOGRAPHICAL INFORMATION SYSTEM

SUSI – die Strom-Unabhängigkeits-Simulation

Photovoltaik-Eigenverbrauchs­rechner

klima:aktiv Photovoltaik-Rechner

Eigenstromerzeugung – Gemeinschaftsanlagen

pv-Gemeinschaft – Musterverträge

Förderungen

KPC – Umweltförderungen

PV-Austria Fotovoltaik-Förderungen

ÖMAG Ökostrom

Kostengünstige Energie aus Fotovoltaik-Gemeinschaftsanlagen

Mieter oder Eigentümer in Wohn- und Gewerbebauten können sich mit selbst erzeugtem Strom versorgen. Dieser Strom ist kostengünster als der Netzbezug.

Durch intelligente Gebäudetechnik wird die Eigennutzung erhöht, der Bezug vom Dach mit Strom reduziert die Energiekosten. Wärmepumpen, Lüftungsanlagen und optimierte Hausgerätenutzung, sowie Ladestationen verbessern die Quote.

Kreuzer Energy bietet eine Betreiberlösung für diese Anlagen.

Ein modernes Energiekonzept, Planung, Administration, Vertragsmanagement und Betreuung der Anlagen wird in Zusammenarbeit mit kompetenten Partnern umgesetzt. Finanzierungslösungen für Mieter und Eigentümer reduzieren das Risiko der Teilnehmer.

Projektanfragen: DI Wolfgang Kreuzer: +43 650 6219912

Solarenergie

Solar-Carport und Solarbalkon

Carports und Balkone mit Solarmodulen, eine attraktive Möglichkeit für die Stromerzeugung im eigenen Heim. Die Kosten der Abdeckung entfallen, stattdessen werden Solarmodule für die Stromerzeugung installiert. Verschiedene Arten von Modulen sind möglich, mit transparenten Modulen kann natürliches Licht genutzt werden. Der erzeugte Strom dient als Ladeenergie für Elektroautos oder für die Nutzung im Haushalt.

Bilder: System-Konzept Holz-Solarcarport mit transparenten Modulen, 2 Fahrzeuge, 3-seitig offen, © Arch. DI Christian Widmann & Kreuzer Energy GmbH

Projektanfragen: DI Wolfgang Kreuzer +43 650 6219912

Dachsanierung mit Photovoltaikmodulen

Für Dachsanierung und Fassadensanierung gibt es hervorragende Konzepte zur Integration von Solartechnik. Eingebunden in ausgeklügelte Energiekonzepte bringen sie günstigen unabhängigen Solarstrom. Beratung, Planung, Umsetzung und Betreibermodelle: Kreuzer Energy GmbH, +43 650 6219912

Bild-Quelle: ATB-Becker, Anwendungsforschung eines KMU, 25.01.2018
Bild-Quelle: SOLARWATT GmbH, Maria-Reiche-Straße 2a, 01109 Dresden, AZ-TDB-PMS-0834, REV 001, 09/2017

Gewerbliche Kälteanlagen, Eigenstrom und Elektromobilität

Die EU-F-Gaseverordnung hat zum Ziel, Kältemittel mit hohem Treibhauspotenzial zu verbieten. Die Auswirkungen sind bereits spürbar, die neuen Kälteanlagen werden mit alternativen Kältemitteln gebaut, bestehende Kältemittel mit hohem Treibhauspotenzial sind teurer geworden.

Für Betreiber von Kälteanlagen stellt sich die Frage, wie sich diese Verordnung konkret auf ihre Anlage auswirkt. Hier kann der Rechtstext nachgelesen werden: Fluorierte Treibhausgase Gesetz 2009 und die EU-Verordnung 517/2014. Im Wesentlichen sind die Auswirkungen die Vorschreibung von Intervallen für die Dichtheitsprüfung und Verbote des Inverkehrbringens (Anhang III) und der Verwendung (Artikel 13).

Als wichtigen nächsten Zeitpunkt für alle Anwendungen im gewerblichen Bereich, zu dem die Beschränkungen des Inverkehrbringens und der Verwendung eingeschränkt werden, ist 2020.

Somit ist die Empfehlung an alle Betreiber von Kälteanlagen, sich bereits jetzt unbedingt Gedanken über die zukünftige Verwendung und Instandhaltung zu machen.

Viele Betreiber von Kälteanlagen hätten die Möglichkeit, Photovoltaikanlagen zu nutzen. Die Selbstkosten des PV-Stroms sind üblicherweise unter den Kosten des Netzbezugs, die Verwendung in Kälte- und Klimaanlagen ist hervorragend dazu geeignet, den Eigenverbrauch deutlich zu erhöhen. Vorteile sind die attraktiven Stromgestehungskosten und die Senkung der sommerlichen Leistungsspitze. Zusätzliche Abnehmer in den Betrieben verbessern die Situation.

Wenn zukünftig Ladestationen für Kunden und Lieferanten angeboten werden, erhöht das die Attraktivität des Standorts.

Für die Einbindung von Kälteanlagen, PV-Anlagen und Ladestationen gibt es hervorragende moderne Konzepte. Beratung, Planung und Umsetzung sowie Betreibermodelle: Kreuzer Energy GmbH, +43 650 6219912

Erneuerbare elektrische Energie: Förderungen für Photovoltaik und Stromspeicher

Hier finden Sie einen Link zur Seite von PV-Austria über aktuelle Förderungen:

Investitionszuschuss für PV-Anlagen und Stromspeicher mit Förderstart am 12. März 2018 und für die Tarifförderung 2018, gestartet am 9. Jänner 2018:

Link zu PV-Austria

Senden Sie eine Email für Projektanfragen Email an DI Wolfgang Kreuzer oder +43 650 6219912 zu den Themen:

Energieoptimierung – Wärmerückgewinnung – Einsatz erneuerbarer Energie – Strom erzeugen – Ladesäulen und Elektromobilität

 

Gemeinschaftliche Strom-Erzeugungsanlage

Durch die Änderung des österr. Elektrizitätswirtschafts- und –organisationsgesetz ist es nun möglich, eine gemeinschaftliche Photovoltaik-Erzeugungsanlage zur privaten oder gewerblichen Nutzung zu errichten.

Wenn es in einem Objekt mehrere Mieter/Eigentümer gibt, ist eine gemeinschaftliche Stromerzeugungsanlage möglich. Das Ziel besteht in der Reduzierung der Stromkosten und der Erhöhung der Unabhängigkeit. Erste Anlagen sind bereits in Österreich entstanden.

Projektanfragen an: Email an DI Wolfgang Kreuzer

Infos zu Thema: Text zur Änderung

Zurich, Switzerland – June 28, 2016: Modern residential building’s facade with solar panels in Oerlikon district in Zurich in Switzerland, Bildnachweis: istockphoto, Stock-Datei-ID: 615428118

E-Mobilität, Ladesäulen und PV-Anlagen für produzierende Betriebe und Handel

Wenn die grundsätzlichen Voraussetzungen für eine Ladesäule gegeben sind, kann man überlegen, ob dadurch ein Mehrwert für das Unternehmen entsteht. Besonders fortschrittlich und modern oder als jemand, der Verantwortung für die Umwelt übernimmt. Kunden laden ihre Elektroautos und wenn der Ladepunkt öffentlich zugänglich ist, kann mit einer Erhöhung der Frequenz im Geschäft gerechnet werden.

Für die nächsten Überlegungen sind erforderlich: Parkplatz, Standplatz für eine Ladesäule oder Wallbox, Stromanschluss; Weitere Details sind u.a.: öffentlich zugänglich/private Nutzung, Ladestrom, Steckertyp

Viele Energieversorger bieten eine Ladesäule mit der dazugehörenden Verrechnung an. Die weiteren Kosten für den Betrieb hängen von einigen Details ab.

Gutscheinsystem

Unternehmen können sich an einem Gutscheinsystem beteiligen, bei dem die Kosten der Ladesäule über Gutscheine des Geschäfts reduziert werden.

Projektanfragen: Email an DI Wolfgang Kreuzer

Bildnachweis: istockphoto, Stock-Datei-ID: 868888364