Solar-Carport und Solarbalkon

Carports und Balkone mit Solarmodulen, eine attraktive Möglichkeit für die Stromerzeugung im eigenen Heim. Die Kosten der Abdeckung entfallen, stattdessen werden Solarmodule für die Stromerzeugung installiert. Verschiedene Arten von Modulen sind möglich, mit transparenten Modulen kann natürliches Licht genutzt werden. Der erzeugte Strom dient als Ladeenergie für Elektroautos oder für die Nutzung im Haushalt.

Bilder: System-Konzept Holz-Solarcarport mit transparenten Modulen, 2 Fahrzeuge, 3-seitig offen, © Arch. DI Christian Widmann & Kreuzer Energy GmbH

Projektanfragen: DI Wolfgang Kreuzer +43 650 6219912

Dachgarten: Energie und grüner Lebensraum

Die Begrünung von Gebäudeflächen wird durch die zunehmende Versiegelung der Bauflächen ein immer stärkeres Thema. Neben senkrechten Flächen werden zunehmend Dächer begrünt.

Vorteile sind die Aufnahme von solarer Wärme, die einen Kühleffekt auf das Gebäude ausübt und die Erhöhung der Wasserspeicherung bei Starkregen.

Dachflächen bieten Lebensqualität im urbanen Raum. Überdachungen und Terrassen schaffen Begegnungszonen und fördern die Kommunikation. Der Anbau von Pflanzen, Obst und Gemüse führt zur Vergrößerung der Eigenversorgung und reduziert die Emission von Treibhausgasen.

In mehreren Projekten wurden Lösungen gezeigt. Beispiele unter http://www.grünstattgrau.at

Anfragen zu Dachterrassen mit integrierter Solarlösung, für Strom und Wärme, Einbindung in das Heizungs- und Kühlsystem des Gebäudes, Ladestationen für Autos, Energiekonzepte, usw. an DI Wolfgang Kreuzer, Kreuzer Energy, +43 650 6219912.

Bildquelle: https://gruenstattgrau.at/urban-greening/leistungen-von-begruenung/, 25.01.2018 
GRÜNSTATTGRAU
Forschungs- und Innovations GmbH
Favoritenstraße 50
1040 Wien

Stromerzeugung und Ladestationen mit Gemeinschaftsanlagen

Durch die Gesetzesänderung ist nun eine Versorgung mit selbst erzeugtem Strom von Mietern/Eigentümern in Wohnungsgemeinschaften möglich. In der Umsetzung ergeben sich jedoch lange Vorlaufzeiten zur Information und Abstimmung bei den Gemeinschaften.

Aus diesem Grund wurden bisher im Wesentlichen Contracting-Projekte von Energielieferanten umgesetzt, die am Dach eine Fläche mieten/pachten und dort eine Photovoltaikanlage installieren und betreiben. Damit sind keine aufwändigen Verträge notwendig, die ursprüngliche Idee der Selbstversorgung geht damit allerdings auch verloren.

Eine andere Variante ist, den selbst erzeugten Strom als Allgemeinstrom zu verwenden. Dies kommt ohne aufwändige Verträge aus und eine Messung zur Aufteilung des Stroms auf die verschiedenen Nutzer ist nicht erforderlich.

Der Verein Energie Tirol hat in einem Projekt eine Musterlösung erarbeitet, die derzeit umgesetzt wird. Dieses Projekt umfasst die Erstellung der Verträge und die rechtliche, sowie steuerliche Behandlung der Stromlieferung bei Eigenanlagen.

Um Ladestationen für einzelne Interessenten an den privaten Parkflächen zu integrieren, können Betreibergesellschaften mit eigener Verrechnung beauftragt werden. Damit wird der Strom über die Ladestation genau dem Nutzer zugeschrieben und die Kosten werden direkt verrechnet. Die Betreibergesellschaft übernimmt die Verrechnung und das Service für die Ladestation.

Informationen zu Planung, Organisation und Anfragen zur Umsetzung sowie Betreibermodelle an DI Wolfgang Kreuzer: +43 650 6219912

Moderne Energiekonzepte für Gewerbebetriebe

Neubau und Sanierung fordern von vielen Gewerbetreibenden enormen Einsatz und Umsicht. Moderne Energie-Technologien sind am Markt verfügbar, für eine effiziente Abstimmung der unterschiedlichen Bereiche ist ein hohes Maß an Wissen erforderlich. 

Planen – Umsetzen – Betreiben: Kreuzer Energy GmbH

Effiziente Kälteanlagen mit modernen Kältemitteln, von Solarstrom betrieben;

Bild-Quelle: Schiessl Verbundanlage, http://www.schiessl.at/de/produkte/Sortiment/gruppe-1, 04.09.2018, © Schiessl Kältegesellschaft m.b.H

Heizen und Warmwasser aus Wärmerückgewinnung und Solar

Solarmodule am Dach für die Optimierung der eigenen Energiekosten;

Bild-Quelle: © SOLARWATT GmbH, Maria-Reiche-Straße 2a, 01109 Dresden, AZ-TDB-PMS-0834, REV 001, 09/2017

Strom erzeugen und speichern;

Bild-Quelle: © Fronius International GmbH, Pressefoto Referenz Teichwerk Linz/Österreich, http://www.fronius.com/de-at/austria/solarenergie/info-center/presse/intersolar-2018-synergien-zwischen-solarstrom-waerme-und-mobilitaet-nutzen-260418, 4.9.2018

Elektroautos laden

Kunden mit Elektroautos beliefern;

Bild-Quelle: © Nissan Europe Center GmbH, Nissan e-NV200 Fridge Concept, https://newsroom.nissan-europe.com/at/de-at/media/photos/list, 05.09.2018
Bild-Quelle: © Nissan Europe Center GmbH, Nissan world premiere of new longer range e-NV200 van, https://newsroom.nissan-europe.com/at/de-at/media/photos/list, 04.09.2018

Gewerbliche Kälteanlagen, Eigenstrom und Elektromobilität

Die EU-F-Gaseverordnung hat zum Ziel, Kältemittel mit hohem Treibhauspotenzial zu verbieten. Die Auswirkungen sind bereits spürbar, die neuen Kälteanlagen werden mit alternativen Kältemitteln gebaut, bestehende Kältemittel mit hohem Treibhauspotenzial sind teurer geworden.

Für Betreiber von Kälteanlagen stellt sich die Frage, wie sich diese Verordnung konkret auf ihre Anlage auswirkt. Hier kann der Rechtstext nachgelesen werden: Fluorierte Treibhausgase Gesetz 2009 und die EU-Verordnung 517/2014. Im Wesentlichen sind die Auswirkungen die Vorschreibung von Intervallen für die Dichtheitsprüfung und Verbote des Inverkehrbringens (Anhang III) und der Verwendung (Artikel 13).

Als wichtigen nächsten Zeitpunkt für alle Anwendungen im gewerblichen Bereich, zu dem die Beschränkungen des Inverkehrbringens und der Verwendung eingeschränkt werden, ist 2020.

Somit ist die Empfehlung an alle Betreiber von Kälteanlagen, sich bereits jetzt unbedingt Gedanken über die zukünftige Verwendung und Instandhaltung zu machen.

Viele Betreiber von Kälteanlagen hätten die Möglichkeit, Photovoltaikanlagen zu nutzen. Die Selbstkosten des PV-Stroms sind üblicherweise unter den Kosten des Netzbezugs, die Verwendung in Kälte- und Klimaanlagen ist hervorragend dazu geeignet, den Eigenverbrauch deutlich zu erhöhen. Vorteile sind die attraktiven Stromgestehungskosten und die Senkung der sommerlichen Leistungsspitze. Zusätzliche Abnehmer in den Betrieben verbessern die Situation.

Wenn zukünftig Ladestationen für Kunden und Lieferanten angeboten werden, erhöht das die Attraktivität des Standorts.

Für die Einbindung von Kälteanlagen, PV-Anlagen und Ladestationen gibt es hervorragende moderne Konzepte. Beratung, Planung und Umsetzung sowie Betreibermodelle: Kreuzer Energy GmbH, +43 650 6219912

Der Weg zur Energieautarkie für Fleischer

Kreuzer Energy GmbH, Ingenieurbüro und Konsulent für moderne Energielösungen, liefert Konzepte und Umsetzungen für Fleischereien auf dem Weg zur Energieautarkie:

  • Unabhängigere Energieversorgung
  • Reduzierte Energiekosten
  • Verbesserte Effizienz bei Anlagen
  • Positives Image bei Kunden
  • Stromversorgung von Kunden-Elektroautos
  • Kundenbindung

Wie:

  • Konzepterstellung für eine verbesserte Energieverwendung
  • Optimierung Kälte – Heizung – Warmwasser  – Strom – Anlagetechnik
  • Integration von Photovoltaik, Ladestationen und E-Mobilität
  • Förderungsberatung, gewerberechtliche Einreichungen, Behördenverfahren und §82b GewO
  • Unterstützung bei Finanzierungslösungen: Kauf – Leasing – Miete – Contracting
  • Betreibermodelle für öffentliche E-Ladestationen

Antworten zur Kältemittelproblematik und Reaktion auf die Strompreiszonentrennung.

Kontakt

Österr. Gewerberecht: 2. Genehmigungsfreistellungsverordnung, Ergänzung der Ausnahmen

Kürzlich sind weitere Erleichterungen für Betriebe in der Gewerbeordnung in Kraft getreten. In der 2. Genehmigungsfreistellungsverordnung zum Betriebsanlagenrecht der Gewerbeordnung wurde die Liste der ausgenommenen Betriebsanlagen erweitert. Diese Novelle wurde mit dem BGBl. Nr. 172/2018 veröffentlicht und ist mit 7. Juli 2018 in Kraft getreten.

Hier ein Link zur Seite der Wirtschaftskammer Österreich, in der nähere Informationen zur 2. Genehmigungsfreistellungsverordnung Stand 7.7.2018 dargestellt sind.

Für alle jene Betriebe, die weiterhin oder wiederum den Genehmigungs- und Prüfpflichten unterliegen, bietet Kreuzer Energy GmbH Beratung und Unterstützung bei gewerberechtlichen Genehmigungen, Betriebsanlagenänderungen sowie §82b-Prüfungen an.

Dachsanierung mit Photovoltaikmodulen

Für Dachsanierung und Fassadensanierung gibt es hervorragende Konzepte zur Integration von Solartechnik. Eingebunden in ausgeklügelte Energiekonzepte bringen sie günstigen unabhängigen Solarstrom. Beratung, Planung, Umsetzung und Betreibermodelle: Kreuzer Energy GmbH, +43 650 6219912

Bild-Quelle: ATB-Becker, Anwendungsforschung eines KMU, 25.01.2018
Bild-Quelle: SOLARWATT GmbH, Maria-Reiche-Straße 2a, 01109 Dresden, AZ-TDB-PMS-0834, REV 001, 09/2017

Pauschalmiete/Flatmiete

Die modernen Wohngebäude entwickeln sich von Niedrigenergiegebäuden zu Passivhäusern, weiter zu Nullenergiehäusern und energieautarken Häusern oder Plusenergiehäusern.

Dabei spielt die solare Energie eine wesentliche Rolle. Es werden solarthermische und photovoltaische Elemente für die Wärmeerzeugung und Stromerzeugung, sowie Speicher zum Angebot/Nachfrage-Ausgleich genutzt. Ein wesentliches Merkmal der Energiesysteme ist, dass die Grenzkosten sehr niedrig sind. Dies bedeutet, dass die Systemkosten der Anfangsinvestition den größten Kostenanteil verursacht, der Betrieb und die erzeugte Energie mit niedrigen Beträgen das Auslangen findet. Dies sind die Grundelemente, um sich über Pauschalmieten, welche die Wärme- und Stromkosten pauschal enthalten, Gedanken zu machen.

Der Endenergiebedarf an Wärme für Heizung und Warmwasser lässt sich in energieeffizienten Gebäuden gut eingrenzen, der Strombedarf ist statistisch gut erfasst und kann für bestimmte Haushaltsgrößen recht gut vorhergesagt werden. In einzelnen Gebäuden kommen nutzerbedingte Abweichungen vor, die in Hinblick auf eine Pauschalmiete im Detail durchaus relevant sind. Dazu zählt auch der Leerstand einer Wohnung. Dies sind die Risiken bei Pauschalmieten, die sich über mehrere Objekte ausgleichen können. 

Diese Entwicklung steht noch am Anfang, Pilotprojekte sind in Planung.

Die gebäudetechnischen Voraussetzungen für Pauschalmieten sind ein geringer Wärmebedarf und die Nutzung der solaren Energie mit einem hohen Autarkiegrad.

Projektanfragen: +43 650 6219912